Projektmanagement

Clemens Enthofer
Clemens Enthofer

Clemens Enthofer gab den angehenden Projektgärtnern wie bereits im ersten Ausbildungsabschnitt erneut Informationen und Tipps mit auf den Weg zu ihrem Praxisprojekt, das sie im Laufe der dreijährigen Ausbildung planen, durchführen und präsentieren werden.

 

Die Planung sollte in möglichst viele Unterschritte aufgeteilt werden. Jeder Unterschritt sollte mit Anhaltspunkten zu Kosten, Zeit, Material und Arbeitskräften beschrieben werden. Die Planung sollte nicht nur den Idealfall der Durchführung vorsehen, sondern es sollte bereits bedacht werden, was schief gehen und wie man diese Probleme auffangen könnte. Probleme könnten sein: Lieferschwierigkeiten,  schlechtes Wetter, Samen gehen nicht auf, Kosten übersteigen das Budget, Schädlingsbefall, Ausfall durch Krankheit etc.

 

Ein sehr wichtiger Punkt ist auch die langfristige Betreuung des Projekts, wenn es kein unmittelbares Ende hat. Wird beispielsweise ein Naturlehrpfad, ein Gemeinschaftsgarten oder ein Kräuterbeet angelegt, so sind diese zwar eines Tages „fertig“ und werden der Öffentlichkeit vorgestellt, aber damit ist das Projekt nicht beendet. So lange etwas wächst und sich verändert ist auch immer ein Begleiten und Pflegen notwendig, damit es nicht verwahrlost.

 

Es ist bereits bei der Planung zu klären, welche Kosten regelmäßig anfallen und wer diese trägt, wer sich um die anhaltende Betreuung kümmert und welche langfristigen Ziele verfolgt werden (welche sich aber im Laufe der Zeit durchaus ändern können).

Wird hingegen ein Projekt wie etwa ein Apfelaktionstag mit Mosten und Apfelkücherlbacken oder eine Lehrfahrt organisiert, sind diese Projekte tatsächlich eines Tages beendet und benötigen keine weitere Aufmerksamkeit und Betreuung.

 

Unabhängig davon, ob es sich um ein langfristiges oder ein Projekt mit einem klaren Ende handelt, sollte die Öffentlichkeitsarbeit nicht vergessen werden. Bereits beim Projektbeginn kann die symbolische Grundsteinlegung, ggf. das Richtfest aber in jedem Fall die Fertigstellung ein Anlass sein, die örtliche Presse einzuladen oder einen Bericht mit Bildern an die entsprechende Redaktion zu schicken.

 

Tu Gutes und sprich darüber!