Ideenbörse für die Belebung der Vereine in einem Garten der Vielfalt

BEGEGNUNG OBERBAYERN – TIROL – VORARLBERG
SALZBURG – OBERÖSTERREICH
im Kloster Seeon vom 27. bis 28. Februar 2015

 

Das Seminar wurde am Freitag Nachmittag durch Wolfram Vaitl eingeleitet, den Vorsitzenden des Bezirksverbands Oberbayern für Gartenbau und Landespflege e. V.

In vielen Organisationen ist ein Mitgliederschwund zu beobachten und nur noch wenige der Mitglieder beteiligen sich aktiv am Vereinsgeschehen. Aktiv sind oft nur wenige und hier stellt sich immer stärker das Problem der Überalterung, denn junger Nachwuchs, der Aufgaben übernehmen möchte, kommt nicht oder kaum nach.
Dieses Seminar soll Ideen bieten, wie sich ein Verein wieder zu einem aktiven und lebendigen Verein wandeln kann. Wolfram Vaitl wünschte allen Teilnehmern, möglichst viele Anregungen mit nach Hause nehmen und diese im Verein umsetzen zu können.

„Wege aus dem Vereins-Burnout“  und Workshop
Referent: Robert Harfold

Samstag früh begrüßte Wolfgang Vaitl zum zweiten Teil des Seminars. Mit dem Hinweis, dass beim Menschen ein grundsätzliches Bedürfnis nach Garten und Natur vorhanden ist und möglichst vielfältig befriedigt werden soll, übergab er das Wort an Wolfgang Palme, Vorstandsmitglied der City Farm in Schönbrunn, Wien.

„Garten der Vielfalt – faszinierendes Gemüse“
„Garten der Vielfalt – Gärtnern mit Groß und Klein
am Beispiel der City Farm Schönbrunn“
Referent: DI Wolfgang Palme

Winterernte: saisonaler, Energie-extensiver und innovativer Gemüseanbau der Zukunft

Im Anschluss begrüßte Rupert Mayr, Landesobmann des Verbands der Tiroler Obst- und Gartenbauvereine, Dr. Josef Heringer, der u.a. durch seine umfangreiche Referententätigkeit im In- und Ausland und sein entwicklungspolitisches Engagement in Bangladesh, Moldawien und der Mongolei einen Blick aus ganz unterschiedlichen Perspektiven zum Thema Garten, „Alte Sorten“, Ursprung von Sorten und Völkern u.v.m. mit den Seminarteilnehmern teilte.

„Die Welt als Garten“
Referent: Dr. Josef Heringer