17. Tag der offenen Gartentür 2015

Zu Besuch in privaten Gärten in Oberbayern

Sonntag, 28. Juni 2015
10 bis 17 Uhr

Der Tag der offenen Gartentür hat zum Ziel, an einem Tag gelungene, verschiedenartige Privatgärten kostenlos der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Er findet seit 1999 immer am letzten Sonntag im Juni statt und lockt jedes Jahr zwischen 30.000 und 50.000 Besucher in die Gärten (in manchen Landkreisen findet der Tag der offenen Gartentür an einem anderen Tag statt). Die dabei entstehenden Gespräche sollen den Kontakt und den Gedankenaustausch zwischen den Freizeitgärtnern, den Gartenbauvereinen, der Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege und den Firmen des Garten- und Landschaftsbaus intensivieren. Sie stellen insbesondere für die Teilnehmer eine Bereicherung dar, da sie in hohem Maße Motivation und Anerkennung bringen. Gerade die privaten Gärten sind wichtige Informationsquellen für die Weiterentwicklung der Gartenkultur und beispielgebend für jeden einzelnen Gartenliebhaber.

Ein Garten kann unzählige Gesichter aufweisen. Das Spektrum reicht vom ländlichen Siedlungsgarten über den formalen Rosengarten zum wilden Naturgarten, vom Wassergarten bis hin zum Lehrgarten. Auch die Größe variiert stark vom kleinen Reihenhausgarten bis zur parkähnlichen Anlage. Für alle Gärten gilt aber gleichermaßen die Charakterisierung des Schweizer Landschaftsarchitekten Dieter Kienast:

„Der Garten ist der letzte Luxus unserer Tage, denn er fordert das, was in unserer Gesellschaft am kostbarsten geworden ist: Zeit, Zuwendung und Raum“

Am Tag der offenen Gartentür 2015 nehmen elf Landkreise in Oberbayern teil:

  • Eichstätt
  • Erding
  • Ebersberg
  • Traunstein
  • Rosenheim (am 7. Juni 2015)
  • Miesbach
  • Weilheim-Schongau
  • Starnberg
  • München
  • München Stadt
  • Dachau

Die Listen der teilnehmenden Gärten, aufgeteilt nach Landkreisen, finden Sie hier.

Impressionen vom Tag der offenen Gartentür in Oberbayern

Da geht’s lang!

Da geht’s lang!

Im Garten von Familie Jais in Wielenbach, Kreis Weilheim-Schongau

Im Garten von Familie Jais in Wielenbach, Kreis Weilheim-Schongau

Ein Platz zum Träumen…

Ein Platz zum Träumen…

Wie kann der interessierte Gartenbesitzer an der Veranstaltung teilnehmen?

Die Anmeldung erfolgt, soweit möglich im Vorjahr, über die Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege an den Landratsämtern. Die Kreisverbände mit ihren Gartenbauvereinen treffen häufig eine Vorauswahl und arbeiten eng mit der Kreisfachberatung zusammen. Damit sind die Ansprechpartner genannt, die den teilnehmenden Gartenbesitzern mit Rat und Tat zu Seite stehen.

Die Adressen, eine kurze Gartenbeschreibung und ein kurzer Weghinweis werden dann gebündelt in einer Broschüre zusammengestellt und Anfang Juni veröffentlicht. Außerdem werden die Adressen auf der Internetseite des Bezirksverbandes Oberbayern für Gartenbau und Landespflege e. V. und des Bayerischen Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege e. V. ins Netz gestellt. Weitere Veröffentlichungen können über die Internetseiten der Kreisverbände, der örtlichen Gartenbauvereine und in der Presse erfolgen.

Was kommt auf die teilnehmenden Gartenbesitzer zu?

Trotz des oft großen Besucherandrangs zeigen die Erfahrungen aus den vergangenen Jahren und die Rückmeldungen der Teilnehmer, dass es zu erfreulich wenigen „Flurschäden“ in den Gärten kommt. Das Publikum verhält sich überaus rücksichtsvoll, auch in kleinen Gartenanlagen.

Die Besucher werden in den Faltblättern darauf hingewiesen, dass sie die Gärten auf eigene Gefahr betreten, und sie werden um Rücksichtnahme gebeten. Vorbeugend sei aber allen Teilnehmern empfohlen, am Veranstaltungstag das Haus geschlossen zu halten. Toiletten müssen den Gästen nicht zur Verfügung gestellt werden. Zusätzliche Sitzgelegenheiten werden gern angenommen.

Es kann ratsam sein, in der Nachbarschaft Bescheid zu sagen, dass am Veranstaltungstag in den umgebenden Straßen vermehrt geparkt wird. Der örtliche Gartenbauverein kann hier eine große Entlastung sein, z. B. bei fachlichen Fragen, bei der Erstellung von Wegweisern, oder eben bei der Organisation von Parkplätzen. Wer noch keinen Kontakt zum örtlichen Gartenbauverein hatte, kann die Kreisfachberatung bitten, diesen herzustellen.
Manche Teilnehmer und Gartenbauvereine organisieren auch Kaffee und Kuchen für die Besucher. Eine Bewirtung ist aber freiwillig und absolut kein Muss.

Fotos sind eine schöne und bleibende Erinnerung an diesen für die Gartenbesitzer so besonderen Tag. Es empfiehlt sich daher, mindestens eine Person mit dem Fotografieren zu beauftragen. Auch der örtliche Kreisfachberater nimmt dankbar gelungene Fotos entgegen, vor allem dann, wenn er sie für die Gestaltung der Broschüre zum Tag der offenen Gartentür verwenden darf! Eine schöne Idee ist es auch, ein Gästebuch auszulegen (kann ein Ringbuch sein).

Der Tag der offenen Gartentür findet bei jedem Wetter statt. Die Gärten sind von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Ob ein Gartenbesitzer außerhalb der regulären Öffnungszeiten Besucher in seinen Garten lässt, bleibt ihm überlassen. In den Faltblättern wird ausdrücklich darum gebeten, von Besuchen außerhalb der Öffnungszeiten Abstand zu nehmen.

Veranstalter:

Bezirksverband Oberbayern für Gartenbau und Landespflege e.V.,
Kreisfachberater für Gartenkultur und  Landespflege an den Landratsämtern
Kreisverbände für Gartenbau und Landespflege mit den örtlichen Vereinen