3K Vielfalt

Gartenbauverein Großholzhausen

Der Gartenbauverein Großholzhausen im Landkreis Rosenheim hat im Projekt „3K Vielfalt“ Kulturgeschichte, Brauchtum und Artenvielfalt im Garten verknüpft. Dafür hat der Verein Heiligenfiguren aus Leimholz für den Vereinsgarten gestaltet. Jeder Heiligengestalt wurde die entsprechende Pflanze, die mit ihr in Verbindung gebracht wird, zur Seite gestellt. Um das Wissen darüber attraktiv und leicht zugänglich zu vermitteln, drehten die Vereinsmitglieder kurze Videos, in denen sie zum Leben, zur Geschichte und zur Bedeutung der Heiligen und ihrer Pflanzenwelt informieren. Die sind per QR-Code auf der Website des Vereins abrufbar.

Ein Online-Brainstorming unter den Mitgliedern des Gartenbauvereins Großholzhausen war der Auslöser. Mehr Vielfalt, mehr Aktivitäten im Verein und mehr Leben im Vereinsgarten – das könnte man doch auch unter einem ganz anderen Blickwinkel umsetzen: Mit einer Verknüpfung von Kräutern, Kunst und Kulturgeschichte – 3K Vielfalt eben.

Die Umsetzung

  • Entwerfen:
    Die örtliche Künstlerin Maria Holzner entwarf zwölf Figuren als Schattenschnitt. Den übertrug sie auf große Leimholzplatten, die der Schreiner Michael Holzner vorbereitet hatte.
  • Ausschneiden:
    Franz Holzner, der Zimmerer und Ehrenvorstand des Vereins, schnitt die Figuren mit einem feinen Sägeblatt aus. Weil er ein Meister seines Fachs ist, blieben dabei keine verschnittener Holzreste übrig, sondern exakte „Negative“, also die Rahmen, aus denen die Figuren herausgeschnitten waren. Keine Frage – die mussten unbedingt auch genutzt werden.
  • Beschriften, Grundieren, Lasieren:
    Maria Holzner übernahm dann wieder die Beschriftung, und die Vorstandschaft erledigte das zweimalige Grundieren und Lasieren der Figuren und „Negative“.
  • Aufstellen und Bepflanzen:
    Der Metallbauer aus dem Ort kümmerte sich um die Eisenträger, die den Figuren einen festen Stand sichern. Ein halbes Jahr nach dem ersten Brainstorming bezogen die Heiligenfiguren ihren Platz im Vereinsgarten. Gleichzeitig bekamen sie eine Begleitpflanzung mit den Kräutern, Sträuchern oder Bäumen, die ihnen zugeordnet sind.
  • Der Ausschnitt
    Für die „Negative“, die beim Ausschneiden entstanden sind, hatte der Verein auch eine Idee. Er holte sich das Einverständnis der Waldbauern, sie entlang des Waldwegs vom Sportplatz bis zum Fuß des Sulzbergs aufzustellen. Hier im Außenbereich waren zwar keine Pflanzungen wie im Vereinsgarten möglich. Doch diese „Negative“ laden dazu ein, die Natur dahinter in den Fokus zu nehmen. Sie sind ein Rahmen, der die Waldszene in ein Bild verwandelt.

Wie gut, dass der Gartenbauverein Großholzhausen so vielseitig begabte Mitglieder hat. So zum Beispiel den Videoproduzenten Dirk Weisser von Weisser Studios. Mit ihm zusammen lud der Verein alle Paten zu einem Treffen ein, um das Konzept für die Videos vorzustellen und gemeinsam zu überdenken.

Die ersten sechs Videos erstellte er noch selbst. Doch er gab das Wissen bereitwillig an die Vereinsvorsitzende Brigitte Holzner weiter, die sich in die Geheimnisse von Videodreh und -schnitt einarbeitete und seither alle weiteren Videos macht und bearbeitet.

Wichtig für Videos:

  • Es braucht eine pfiffige Idee.
  • Das Video sollte kurz und knapp sein, 1,5 Minuten sind ein guter Richtwert.
  • Für den Schnitt gibt es eigene Programme, Brigitte Holzner nutzt z. B. „Wondershare“ (kostenpflichtig).
  • Die Videos sollten sich gut voneinander unterscheiden.
  • Unterschiedliche Protagonisten machen die Videos spannend und lebendig.
  • In die Videos kann auch Fotomaterial eingebaut werden.
  • Die Videos sind auf der Website des Vereins eingestellt. Sie sind auch von den Figuren aus abrufbar. Sie tragen QR-Codes, über die man mit dem Smartphone direkt zur Website gelangt.

Die „Negative“ entlang des Waldwegs werden vom dritten Advent bis Dreikönig zum Teil eines Krippenwegs. Denn jeder und jede kann dort eine selbstgebastelte Krippe aufstellen. 2022 fanden dort 35 Krippen einen Platz. Die Schule, der Kindergarten, Vereine und Privatpersonen haben sich an dieser Aktion beteiligt – und die hat einen enormen Zulauf erfahren. Tausende von Gästen aus dem ganzen Landkreis haben den Krippenweg während dieser Zeit besucht.

Kontakt

Gartenbauverein Großholzhausen
www.gbv-grossholzhausen.de

Der Wert für Mensch und Natur

Artenvielfalt Sehr originelle Projektidee zur Verknüpfung von Gartenvielfalt und Kulturgeschichte; Präsentation von verschiedenen Heiligen und deren Pflanzenattribute; gelungenes Zusammenwirken von Handwerk, Künstlern und Gärtnern; Erweiterung des vielfältigen Pflanzensortiments im zertifizierten Naturgarten des Vereins durch 12 verschiedene Heiligen-Pflanzen (z.B. Gertrud, Hildegard u.a.); weiterhin Ausgestaltung eines öffentlichen Spazierweges mit den gleichen Motiven und Pflanzen; viele Akteure, starker Einsatz neuer Medien (Kurzfilme auf der Website, Einsatz von QR-Codes), Einbeziehung von Kindern, z.B. durch thematische Nachstellung von kulturhistorischen Szenarien.
Klimaschutz
Nachhaltigkeit
Gesundheit
Kultur und Soziales

Der Tipp vom Bezirksverband

Dieses Projekt ist auch mit anderen Schwerpunkten vorstellbar, z. B. mit Persönlichkeiten der Dorfgeschichte, die einen engen Bezug zu Pflanzen haben, oder mit Flurnamen.

© Copyright - Bezirksverband Oberbayern für Gartenkultur und Landespflege e.V.