OGV Königsmoos

Tanja Kügler und Stefanie Wimmer

 

  • 85 Kinder sind Mitglied
  • Spielenachmittag, Kinder bringen (Brett-) Spiele mit
  • Ostern basteln: Filzen von Eiern, Nestern, Eierwärmern
  • Pflanzentauschtag mit Kinderprogramm
  • Garten in der Kiste zum Mitnachhausenehmen
  • Traumfänger gebastelt
  • Maibaumtanz einstudieren, mehrere Auftritte
  • Kräutertag, Kräuterbutter herstellenTierärztin war mit Igel zu Besuch
  • Halloween: Suppe, Punsch, Spiele
  • Weihnachten: Basteln, Singen
  • Ferienprogramm: Kräuterbuschen binden, Tradition erklären
  • Indianerfest:
    • Tipi und Marterpfahl basteln
    • Indianersuppe kochen
    • Schmuck und Stirnbänder basteln
    • Pfeil und Bogen anfertigen
    • Edelsteine im Sand suchen
    • Kartoffeldruck auf T-Shirts
  • Insektenhotel für ältere Kinder, 15 Kinder
  • Imker besucht
  • Ramadama
    • Vorher die Strecke abgehen, wegen Verkehrssicherheit prüfen, Warnwesten
    • Eltern mitnehmen, wegen Aufsicht
    • Ausreichend Mülltüten und Handschuhe (Größe!)
    • Bollerwagen wegen Brotzeit, Mülltransport und evtl. auch für kleinere Kinder, wenn die nicht mehr können
    • Werbung für Aktion im Gemeindeblatt und Mundpropaganda
    • Kinder jeden Alters waren eingeladen
    • Ablauf:
      • Wanderung vom Treffpunkt zum Wald
      • Müll sammeln
      • Transport des Mülls zum Aktions-Standort
      • Gemeinsame Überlegung, was passiert, wenn Müll liegen bleibt, wie lange wird der Müll wohl liegen bleiben?
      • Müll getrennt nach Glas, PVC, Tetra, Papier ….
      • Spiel nach der Art von „1, 2 oder 3“ vorbereitet mit den Fragen, wie lange braucht Glas, ein Kaugummi, ein Autoreifen etc., bis es verrottet ist. Es wurden drei Antworten vorbereitet, jeweils eine Dauer auf ein Schild geschrieben und für die Kleineren wurden Streifen angefertigt, damit sie optisch entscheiden konnten, ob es eher kürzer oder länger dauert.
      • Nach Spielende endlich Brotzeit!
      • Die Aktion sollte nachhaltig sein, daher wurde frühzeitig mit der Gemeinde besprochen, dass bereits vorab eine Fläche beim Pflanzenlabyrinth mit Rindenmulch vorbereitet wurde, auf der Infotafeln aus Alu (Kosten trug die Gemeinde) den in Einzelstücken ausgestellten Müll markiert und man beim Umklappen der Tafeln die Dauer des Verrottungsvorgangs nochmal nachlesen kann
      • Schulklassen und Kindergärten besuchen immer wieder diese Ausstellung im Rahmen der Umwelterziehung und auch die Resonanz bei Erwachsenen ist sehr gut
  • Pflanzenlabyrinth ist öffentlich zugänglich, bei Anmeldung Kräutertag möglich
    http://www.koenigsmoos.de/pflanzenlabyrinth/