Musikinstrumente aus Naturmaterialien

Rasseln Grundmaterial:

Stecken, Äste
Für die verschiedenen Rasseln werden Stecken von 20 – 150cm Länge (je nach Kindergröße) und 1,5 bis 2,5cm dick benötigt, z.B. Haselnuss, Weidenruten
Kurze Stecken kann man einfach in der Hand halten und rhythmisch schütteln und bei den langen kann man im Takt marschieren und mit dem Stecken auf dem Boden aufstoßen.

Akkubohrer
Damit es die Äste nicht sprengt ist es sinnvoll, die Löcher vorzubohren, z.B. mit einem 4er Holz-Bohrer.

Hammer und Stahlstift
Die Kronkorken, Schraubverschlüsse aus Metall (klein z.B. von Wasserflaschen und groß z.B. von Marmeladengläsern, Essiggurken, Twist-off) und Dosendeckel (z.B. von Gemüsedosen) können mithilfe eines Stahlstiftes und Hammers mittig durchlöchert werden. Die kleinen Schraubverschlüsse und Kronkorken kann man noch „flach“ hämmern, das muss aber nicht sein. Manchen Kindern macht das Hämmern halt sehr viel Spaß  ;-))
Beim Hämmern sollte man allgemein auf eine Unterlage achten, die nicht federt (also lieber am Boden als auf einem wackligen Tisch arbeiten) und vor allem beim „Lochen“ mit dem Stahlstift muss man beachten, dass man sich ein stabiles Brett, eine dickere Baumscheibe, Hackstock, Wurzelstock oder dicken Ast unterlegt, damit die Kinder wirklich kräftig hämmern können, ohne dass drunter gleich was kaputt geht.
Achtung: Dosendeckel mit einem Dosenöffner öffnen, der die Kanten abrundet um Verletzungsgefahr zu vermeiden!

Spagat oder Wolle zum Auffädeln
Wenn der Spagat beim Auffädeln spleißt, kann man mit etwas Wachs (oder Heißkleber, das sollte aber ein Erwachsener machen) das Ende verfestigen. Wenn man Wolle benutzt, ist eine stumpfe Stopfnadel hilfreich.

Verschiedene Klänge
Indem man mehrere Rasseln baut, an denen verschiedene Materialien befestigt werden, kann man später unterschiedliche Klänge erzeugen.

Materialien:
Kronkorken, kleine Schraubverschlüsse
Walnüsse
Glöckchen, Schellen

Stabrassel

Material:

  • Stecken, egal ob lang oder kurz
  • Mind. 5 Kronkorken, Schraubver-schlüsse (klein) oder Walnüsse
  • Spagat, Schere
  • Spax, Kreuzschraubenzieher
  • Ggf. Heißkleber

Anleitung:

Die Kronkorken oder Schraubverschlüsse mittig lochen und jeweils am Ende eines ca. 15cm langen Spagat festknoten.
Bei der Ausführung mit Walnüssen jeweils in ein Ende eines ca. 15cm langen Spagat einen dicken Mehrfachknoten machen. Nun zwei Walnusshälften mit Heißkleber zusammenkleben, wobei der Knoten in der Nuss eingeschlossen werden soll und das lange Ende des Spagat heraussteht.
In eine Schnittfläche/Stirnseite des Stecken ein Loch vorbohren und einen Spax eindrehen, wobei der Spax noch etwa 2cm aus dem Holz raus stehen sollte.
Die jeweils losen Ende der Spagat um den im Stecken feststeckenden Spax verknoten. Wenn alles fest ist, den Spax noch so weit ins Holz drehen, wie`s geht und ggf, um die Knoten noch etwas Heißkleber auftragen, damit sich diese nicht mehr lösen können.

Schellenstab

Material:

  • Stecken, knapp Körpergröße des Kindes, aber natürlich auch kürzer möglich
  • Mind. 5 große Schraubverschlüsse oder Dosendeckel
  • einige Holzperlen mit Loch, sie dienen als Abstandshalter und zur Deko, alternativ gelochte Kronkorken
  • Draht, sollte sich noch biegen lassen, aber doch etwas formstabil sein
  • Seitenschneider, Zange

Anleitung:

An einer Seite des Steckens etwa 5 und 30cm vom Ende entfernt jeweils ein Loch quer zum Stecken bohren. Die Dosendeckel bzw. Schraubverschlüsse in der Mitte mit Stahlstift und Hammer lochen. Vom Draht ein ca. 30cm langes Stück abschneiden und durch ein Loch im Stecken fädeln, dabei ein Ende so mit einer Zange eindrehen, dass es nicht mehr aus dem Stecken herausrutschen kann.
Vom anderen Ende des Drahtes her werden nun die gelochten Deckel im Wechsel mit Holzperlen (oder Kronkorken) aufgefädelt. Das zweite Drahtende nun durch das zweite Loch im Stecken fädeln und auch wieder so verdrehen, dass der Draht fest steckt. Nun kann man den Draht noch so eckig oder rund biegen, wie es einem gefällt und dass die Deckel gut aneinander scheppern können.

Indianerrassel

Material:

  • Astgabel Haselnuss, Weide o.ä.
  • Spagat, Schere
  • Kronkorken oder kleine metallene Schraubverschlüsse, jeweils mit Loch
  • Holzperlen mit Loch
  • Bunte Federn
  • Heißkleber

Anleitung:

Vom Spagat ein Stück abschneiden, das mind. doppelt so lange ist, wie der Abstand der beiden oberen Zweige zueinander. Spagat an einem der oberen Zweig verkno-ten (ggf. Loch bohren und Faden durchfädeln), Holzperlen und Kronkorken bzw. Schraubverschlüsse im Wechsel auffädeln. Spagat am zweiten oberen Zweig verknoten. An den losen Enden des Spagats kann man jeweils noch Holzperlen und Federn befestigen, wobei die letzte Perle mit einem Knoten befestigt und Federn mit Heißkleber in die Holzperlen fixiert werden können.

Trommel, stabil

Material:

  • Hülse aus sehr stabiler Pappe, es gibt sie als Verpackungsmaterial bei auf Rollen aufgewickelten Waren, z.B. Teppich, Papierbahnen
  • Butterbrotpapier auf der Rolle, Schere
  • Tapetenkleister nach Anleitung, Pinsel
  • Zur Deko:
    Rupfenband, Farben & Pinsel, Bunte Federn, Holzperlen, Muscheln …

Anleitung:

Butterbrotpapier zurechtschneiden, wobei die Blätter als Mindestmaß den Außen-durchmesser der Hülse zzgl. 8cm haben müssen. Mind. 7 Blätter je Trommel zurechtschneiden und auf einem Stapel übereinander legen. Basteltischdecke! Das oberste Blatt mit Tapetenkleister komplett einpinseln, dann mit der Kleisterseite nach unten mittig auf die Hülse legen und an allen Seiten entlang straff nach unten streichen, bis das Papier gut am Rand der Hülse anliegt. Diesen Vorgang mit allen Blättern wiederholen, wobei die Blätter nicht exakt übereinander sondern immer wieder mittig, aber leicht gedreht-versetzt aufeinander gelegt werden. Sofern noch kleinere Luftblasen auf der Trommelfläche zu sehen sind, verschwinden diese i.d.R. vollständig beim Trocknen.
Trommel bzw. Kleister gut durchtrocknen lassen, mind. einen Tag.
Nun kann die Trommel dekoriert werden. Die unregelmäßigen Enden der Butterbrot-papiere können mit einem Tapetenmesser gleichmäßig abgeschnitten werden, muss aber nicht sein. Man kann als Abschluss der Butterbrotpapiere ein Rupfenband ringsrum ankleben. Auf einem Spagat Holzperlen, Federn o.ä. auffädeln und um die Trommel wickeln und mit Heißkleber punktuell fixieren. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Gute Erfahrung: 1 EL Tapetenkleister-Pulver auf 500ml Wasser, über Nacht quellen lassen, reicht für 10 Trommeln

Trommel, einfach

Diese Trommel ist eher für den einmaligen/schnellen Gebrauch gedacht bzw. wenn man improvisieren muss/möchte. Aufwendiges Dekorieren lohnt nicht so sehr, da die Lebensdauer der Trommel erfahrungsgemäß eher gering ist.
Man könnte mit dieser Idee aber z.B. den Einstieg zu einer Pflanzaktion, bei der man einen Blumentopf benutzt, noch schnell mit einer kleinen Trommeleinlage aufpeppen.

Material:

  • Blumentopf, mind. 20cm Ø, je stabiler der Blumentopf (oder andere Röhre), um so besser können die Kinder die Trommel greifen
  • Butterbrotpapier Rolle, Schere
  • Stabilen, dicken Gummi, z.B. Einweckgummi (oder Spagat)

Anleitung:

Butterbrotpapier zurechtschneiden, wobei das Blatt als Mindestmaß den Durchmesser des Blumentopfes zzgl. 15cm haben sollte.
Das Butterbrotpapier mittig auf die Öffnung des Topfes legen und mit dem Gummi am oberen Topfrand befestigen. Das Papier sollte möglichst straff gespannt sein.

Kastagnetten

Material:

  • Wellpappe und festere Papierstreifen (Tonpapier)
  • Schere
  • Heißkleber
  • Lineal, Stift
  • Zwei Walnusshälften

Anleitung:

Wellpappe in ca. 6x13 cm große Stücke zuschneiden. Von dem Tonpapier Streifen von 2,5 x 15cm zuschneiden und für die Griffmulden jeweils an das schmale Ende der Wellpappe kleben. Gegenüber der Griffmulde wird jeweils eine Walnusshälfte geklebt.
Größe der Wellpappstreifen und Papierstreifen kann je nach Kinderhandgröße ein wenig angepasst werden.
Je nach Alter bzw. Geschick der Kinder und Zeit, die man zum Basteln zur Verfügung hat, kann man die Wellpapp- und Tonpapierstreifen komplett ausschneiden, nur Anzeichnen oder die Kinder alles alleine, z.B. mit einer Vorlage machen lassen.

Zupfophon

Material:

  • 5 extrabreite Mundspatel (Arzt oder Bastelbedarf)
  • Bretter in drei Maßen:
    24x8x2-3cm als „Bodenplatte”
    24x5x2cm als „Mittelteil“
    18x5x2cm als „Deckplatte”
  • Schleifpapier, Bleistift
  • 4 Schrauben 4x35mm Kreuzschlitz, Akkubohrer mit Holzbohrer, Schraubenzieher
  • Heißkleber

Anleitung:

Alle Bretter und vor allem deren Kanten abschleifen.
Die beiden schmäleren Bretter (Mittelteil und Deckplatte), die zum Fixieren der Mund-spatel dienen, aufeinanderlegen, wobei das längere unten liegt und auf beiden Seiten gleich weit überstehen sollte (Augenmaß reicht, aber man kann das natürlich auch ausmessen). Nun mit einem Bleistift eine Markierung an beiden Brettern machen, da-mit deren Position zueinander klar ist.
Jetzt jeweils 2cm von der Außenkante der Deckplatte aus vorbohren.
Mundspatel treppenartig versetzt zwischen den vorgebohrten Löchern auf das Mittel-teil auflegen und dabei mit Heißkleber etwas fixieren. Deckplatte auflegen und an-schrauben.
Diesen Stapel nun auf die Bodenplatte legen, wieder auf beiden Seiten vorbohren und dann festschrauben. Die Bodenplatte dient zur Stabilität, damit das Zupfophon einen besseren Stand hat und nicht gleich umfällt. Man kann es aber auch mit einer Hand festhalten und sich an den Bauch oder in die Seite drücken und mit der anderen Hand spielen, so kann man sich freier bewegen und muss nicht an einem Tisch sitzen.

Die Größe der drei Bretter variiert, je nachdem, wie viele Mundspatel man verwenden möchte und in welchem Abstand zueinander man diese anordnet. Dass jedes untere Brett ein Stück länger ist als das darüber, sorgt dafür, dass man genug Platz für die Schrauben hat. Theoretisch könnte man alle drei Bretter gleich lang machen und auf einmal zusammenfügen, aber dann wird es für die Kinder schwieriger, alle Bretter während dem Schrauben/Bohren an der richtigen Stelle zu halten.