Kastanien

von Susanne Loidl OGV Götting

 

Kastanientiere

50 Kinder zwischen 3 und 7 Jahre bastelten während des Kindergartenbetriebs. Kinder, die nicht bei uns bastelten hatten ihren ganz normalen KiGa-Alltag und wurden durch die Erzieherinnen beaufsichtigt.

Materialien:

  • Kastanien
  • Eicheln (mit und ohne Hütchen)
  • Weichholzbohrer
  • Zahnstocher, Schaschlikspieße
  • Pfeifenreiniger, Seitenschneider
  • Krepppapier, Schere
  • Heißkleber, ggf. Verlängerungskabel
  • Federn, bunt
  • Faden
  • Klebestift
  • Holzbrettchen als Unterlage je Arbeitsplatz
  • Basteltischdecken
  • Edding oder Filzstift

Bei schönem Wetter ist diese Aktion auch draußen möglich, Tische sollten als Arbeitsfläche vorhanden sein. Je Betreuer und zwei bis drei Kinder ein Tisch oder stabile Arbeitsfläche. Wir waren 3 Betreuer und haben in 3 Stunden mit allen Kindern mind. eine Kastanienfigur gebastelt, wobei je nach Figur und Geschicklichkeit des Kindes die Dauer sehr unterschiedlich war.

Im September geht es los, dass die ersten Kastanien von den Bäumen fallen. Beim Sammeln vor allem mit Kindern in der Nähe von Straßen auf Sicherheit achten. Im Wald oder in Parks wird man auch mit Eicheln fündig.
Man sollte darauf achten, dass die Kastanien bis zum Basteln nicht austrocknen, denn dann lassen sie sich nicht mehr so leicht anbohren sondern zerspringen. Werden sie jedoch zu feucht oder gar in Plastiktüten gelagert, fangen sie nach einigen Tagen an zu schimmeln.

Im Vorfeld sollten alle Figuren, die man mit den Kindern machen möchte, einmal als Anschauungsobjekte gebastelt werden. Vielleicht fallen den Kindern auch neue Figuren ein, ein paar Beispiele zur Anregung sind aber auf alle Fälle sinnvoll.

Durchführung:

Wurfkastanie oder Kastanienrakete
Bei möglichst etwas dickeren Kastanien ein Loch vorbohren und noch etwas aushöhlen. Von dem aufgerollten Krepppapier einen Streifen von ca. 2cm Breite abschneiden, ausrollen und etwa in der Mitte falten. Man kann auch mehrere Streifen von verschiedenen Farben nehmen, aber mehr als drei Streifen wird schwierig. Mit einem Zahnstocher Kleber vom Klebestift kratzen, in das Loch drücken und die zusammengefassten Mitten der Kreppstreifen mit dem Zahnstocher hineindrücken. Kleber sollte erst getrocknet sein, bevor man damit spielt, aber das ist den Kindern erfahrungsgemäß unbegreiflich….

Elfe
Auf eine Eichel mit noch feststeckendem Hütchen (oder mit Heißkleber nachhelfen) wird mit Edding ein Gesicht gemalt. An dem „Hals“ klebt man zwei gleichfarbige Federn entgegengesetzt und etwas überlappend fest (als Flügel) und darunter eine dicke Kastanie als Körper.
Alle Klebearbeiten werden mit Heißkleber durchgeführt, dies sollte bei den Jüngeren ein Erwachsener machen oder zumindest Hilfestellung geben.
Einen dünnen Faden kann man mit einer Schlaufe um den Hals festmachen und dann die Fee aufhängen, damit sie fliegen kann.

Raupe (Schlange geht genau so, ist nur viiieel länger)
Eine ganz dicke und mehrere dünne Kastanien mittig durchbohren. Die dicke Kastanie ist der Kopf und wird als erstes auf einem Stück Pfeifenputzer aufgefädelt. Nun kommen der Größe nach die restlichen Kastanien dran, wobei am Schwanzende die kleinste Kastanie sein sollte. Das überstehende Pfeifenputzerstück beim Kopf wird zu einem kleinen Knoten gedreht und ist die Nase der Raupe. Oben auf dem Kopf bohrt man zwei kleine Löcher für die Fühler, die auch aus kurzen Pfeifenputzerstücken sind und mit etwas Kleber vom Klebestift befestigt werden. Am Schwanzende dreht man auch einen Knoten aus dem Überstehenden Pfeifenputzer. Wenn die Kastanien zu eng auf dem Pfeifenputzer aufgefädelt werden, ist es schwierig, die Raupe zu biegen.
Möchte man noch Augen machen, kann man die entweder mit Edding aufmalen oder kleine Löcher bohren und Mini-Knöllchen aus Krepppapier reinkleben.

Schneemann
Eine kleine, mittlere und dicke Kastanie auswählen. Die mittlere wird durchgebohrt, die beiden anderen nur von einer Seite angebohrt. Bei der dicken Kastanie sollte man ausprobieren, auf welcher Seite sie gut steht und das Loch gegenüber bohren. Die mittlere Kastanie wird noch an beiden Seiten für die Arme angebohrt.
Reicht ein Zahnstocher in der Länge, steckt man diesen durch alle drei Kastanien. Ansonsten kann man einen hölzernen Schaschlikspieß mit einem Seitenschneider entsprechend kürzen. Für einen besseren Halt gibt man etwas Kleber mit in die Löcher vor dem Zusammenstecken. Nun einen Zahnstocher halbieren und die beiden Teile als Arme festkleben. Man kann dem Schneemann noch ein Eichelhütchen mit Heißkleber aufsetzen. Oder aus A-Sagern Ski (ist auch für die Standhaftigkeit super) unter den Schneemann kleben…..

Kastanienschleuder
Eine Kastanie durchbohren, ein elastisches Band durchfädeln und verknoten. Von dem Band sollten noch etwa 15 cm überstehen.
Zum Spielen eine freie Fläche suchen und Kinder beaufsichtigen, damit das Schießen nicht ausufert.
In einer Hand die Kastanie festhalten, in der anderen Hand das Ende des Bandes und das Band spannen. Nun ist es eine Frage der Übung und Geschicklichkeit, ob man die Kastanie selber an die Nase bekommt, sie einfach nur auf den Boden fällt oder wirklich in die gewünschte Richtung fliegt.
Kinder vorab eingehend auf die Gefahren von diesen Geschossen hinweisen und man sollte seine „Pappenheimer“ kennen, denen man so ein Spielzeug an die Hand gibt.

 

Andere Ideen zum Basteln und Spielen mit Kastanien:

Kastanienbad
Alle Kastanien in eine große Wanne füllen, Kinder barfuß hinein steigen lassen und vielleicht können sie sich auch setzen, hinlegen oder gar untertauchen.

Schatzsuche
Alle Kastanien in eine große Wanne füllen und noch ein paar Muggelsteine, Murmeln oder evtl. Süßigkeiten mit rein geben, die von den Kindern herausgesucht werden müssen.

Taststraße
Auf dem Boden verschiedene Materialien auslegen, wie z.B. Kastanien, Sand, Kies, Zapfen, trockene Zweige, Blätter, Hobelspäne, Watte etc. Je Material eine Fläche von mind. 40 x 40cm. Die Kinder mit verbundenen Augen und natürlich barfuß über die Straße führen und erraten lassen, auf was sie gehen.
Für drinnen kann man die Taststraße mit jeweils einem Material in einer kleinen Wanne aufstellen. Hier muss das „blinde“ Kind geführt und speziell beim Drübersteigen über die Wannenränder ein Hinweis gegeben werden.
Möchte man gar keine Reste der Taststraße hinterlassen, Materialien am besten auf einer großen Folie ausbreiten.
Möchte man die Taststraße für länger anlegen, dann kann man aus Balken einen Rahmen mit mehreren Feldern anfertigen (ähnlich einer Leiter) und jedes Feld mit einem Material füllen. Hier sollte man dann aber wirklich nur natürlich Materialien verwenden.

Zielschießen oder Schussern
Einen Eimer aufstellen, möglichst aus Blech, damit es schön scheppert.
Jedes Kind versucht mit seiner Kastanie hinein zu treffen. Um die Kastanien besser auseinanderhalten zu können, könnte man sie farbig anmalen oder den Namen des Kindes drauf schreiben. Als Belohnung für die Treffer sollte das Scheppern reichen, man kann auch Punkte zählen, oder zu anderen Belohnungen greifen. Man kann auch ein Ziel festlegen, z.B. einen kleinen Ball oder eine farblich markierte Kastanie, an die man mit einem Wurf möglichst nah heranzukommen versucht.

Auf Kastanien gebettet
Je nach Anzahl der Kastanien einen Kissen- oder Bettbezug (mit Reißverschluss) mit den Kastanien füllen und sich einfach mal drauflegen.  Zum Vergleich kann man einen weiteren Bezug mit Luftballons und/oder Bällen füllen. So ein Luftballonbett ist zu Fasching auch immer eine lustige Sache.

Gipsbild
Man sammelt Naturmaterialien, wie Kastanien, Eicheln, Zapfen, Zweige, Federn etc. und legt diese bereit.
Je Kind wird ein Pappteller ausgeteilt. Gips nach Packungsanweisung mischen (eher ein wenig fester) und auf den Pappteller auftragen, dass er nicht ganz bis zum Rand reicht. Nun werden die Materialien in den Gips gedrückt und sollten wirklich im Gips eingebettet sein, damit das ganze später auch hält. Das Dekorieren sollte in einigen Minuten abgeschlossen sein, denn Gips bindet relativ schnell ab. Wenn man fertig ist, den Teller zum Aushärten gerade hinstellen und nicht mehr bewegen. Wenn der Gips warm wurde und wieder abgekühlt ist, ist er fest genug, dass man den Teller transportieren und mit nach Hause nehmen kann.
Man könnte den Gips mit z.B. Wandfarbe mischen, dann wird `s noch bunter.
Auf die Oberfläche des noch feuchten Gips kann man auch Sand oder Glitzer (bei den Mädchen immer sehr beliebt) streuen.
Wenn man gleich anfangs auf den Teller ein Röhrchen stellt, kann man die Öffnung verwenden, um den Teller später aufzuhängen oder man drückt vor dem Abbinden des Gips das Ende einer Schnur gut in den Gips mit hinein.
Kindern sollte man beim Gestalten freie Hand lassen, es können Gesichter, Mandalas, Landschaften oder einfach einzigartige Kunstwerke entstehen.

Schmuck
Kastanien ganz durchbohren und auf Wollfäden auffädeln, für Halsketten etwas länger und für Armbänder kürzer. Mit anderen Materialien kombinieren.

Tiere füttern
Soweit die Kastanien frei von Kleber, Farbe o.ä. und nicht schimmlig sind, kann man sie im Winter zum Füttern von Tieren verwenden. Vor allem Rehe werden sich über so einen Leckerbissen freuen, wenn anderes Futter rar ist.