BV-Seminar für Jugendarbeit am 14. November 2015 in Denkendorf

Das BV-Seminar für Jugendarbeit findet jedes Jahr in einem anderen Landkreis statt, diesmal besuchten der BV und die Jugendleiter den Kreisverband Eichstätt.

Thomas Janscheck, Jugendbeauftragter des BV OBB, begrüßte über 50 Jugendleiter bzw. in der Jugendarbeit Aktive aus dem ganzen Bezirk, die teils lange Anfahrtsstrecken auf sich nahmen, um an diesem Tag des Austausches, der Informationen und des gemeinsamen Erfahrens dabei sein zu können. Er bedankte sich ganz herzlich für die Vorbereitung und Unterstützung, die der KV und auch die Ortsvereine geleistet haben, um diesen Tag zu ermöglichen.

Peter Hecker, Geschäftsführer und Kreisfachberater des KV Eichstätts, begrüßte alle Anwesenden und freute sich, dass in der Gegend, die in etwa die geographische Mitte Bayerns ist, an diesem Tag ein Treffen stattfindet, das hoffentlich mit seinen zahlreichen Ideen und Anregungen viele Impulse in alle Richtungen weiterzugeben vermag.
Der KV Eichstätt ist mit 80 Ortsvereinen und rund 13.600 Mitgliedern einer der drei größten oberbayerischen Kreisverbände und dennoch muss auch hier aktiv dem Mitgliederschwund begegnet werden und wo ginge das besser und schöner, als in der Jugendarbeit. Die hohe Mitgliederzahl und das große Gebiet des KV Eichstätt haben u.a. dazu geführt, dass es zur Unterstützung des Vorsitzenden Landrat Anton Knapp noch vier Stellvertreter gibt, die jeweils für eine Sektion in Eichstätt zuständig sind. So sind die vielfältigen Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt und der Arbeits- bzw. Zeitaufwand bei jedem einzelnen reduziert.

Peter Hecker ist davon überzeugt, dass eine aktive Jugendarbeit die Vereinsarbeit belebt und auffrischt.

Thomas griff diesen Gedanken auf, denn auch er sieht die „Überalterung“ in einigen Vereinen als ein Problem, dem mit einer engagierten Jugendarbeit positiv entgegengewirkt werden könne. Er hat bereits häufig beobachtet, wenn Kinder für einen Verein gewonnen werden können, dass dann einige derer Eltern folgen und somit eine durchwachsene Altersstruktur des Vereins erreicht werden kann, die sich in vielerlei Hinsicht positiv auf das Vereinsleben auswirkt.
Damit Jugendleiter Ideen und Anregungen erhalten, wie sie Kinder auch im „Backfischalter“ noch begeistern und ihr Interesse wecken können, wurden für später an diesem Tag zwei Themen eingeplant, speziell für Jugendliche.

Thomas stellte nun einige Neuerungen und Termine des Bezirksverbandes vor:

„Mach mit!“ BV-Pass für die OGV-Jugendarbeit
Hier können sich Jugendleiter die Teilnahme von Veranstaltungen vor allem im Rahmen der Jugendarbeit, bestätigen lassen. Beispielsweise können Teilnahmen an Jugendseminaren, die Ausbildungsmodule zum Jugendleiter, Ersthelferausbildung, Jugendleiter-Updates, Singpate, Der kleine Naturapotheker, Märchenpate uvm. bestätigt werden, siehe unten.
Es handelt sich bei diesem Pass um einen gesammelten Teilnahmenachweis für den Jugendleiter.
Die Eintragungen werden, so weit es sich um Veranstaltungen des BV handelt, direkt nach Abschluss der Veranstaltung eingetragen. Ein Nachtrag von absolvierten BV-Veranstaltungen wird beim jährlich stattfindenden BV-Seminar für Jugendarbeit vorgenommen. Seminare oder Ausbildungen anderer Veranstalter (z.B. Kreisjugendring, Jugendbildungsstätten, Bildungswerk etc.) sollen bitte durch diese bestätigt werden.

Ausbildung zum Jugendleiter
Dieses Jahr fand im Januar wieder seitens des BV das erste Ausbildungsmodul zum Jugendleiter statt. Das Grundlagenseminar für die OGV-Jugendarbeit versteht sich als Auftaktveranstaltung für die weiteren 3 Module zur Ausbildung zum Jugendleiter. Die Ausbildungsmodule müssen nicht in einem Kalenderjahr absolviert werden, sondern können auch über einen längeren Zeitraum aufgeteilt werden.
Der BV informiert über die Ausbildungstermine zum Jugendleiter bei der Jugendsiedlung Hochland, auch können die Ausbildungsmodule bei anderen Anbietern, wie etwa anderen Jugendbildungsstätten, den Kreisjugendringen, BRK  u.ä. erfolgen.
Bisher haben 58 Mitglieder aus den obb. Ortsvereinen die Ausbildung zum Jugendleiter absolviert.

Ersthelferausbildung
Der Lehrgang zum Erst-Helfer im Rahmen der Jugendleiterausbildung kann mittlerweile an einem Tag absolviert werden. Einige Kreisverbände haben beispielsweise bewusst einen Kindernotarzt zur Ersthelferausbildung eingeladen, um den möglichen Verletzungen im Rahmen der Jugendarbeit besonders Rechnung zu tragen.

Update des Jugendleiters
Alle zwei, spätestens drei Jahre empfiehlt sich für die Jugendleiter eine Weiterbildung, ein sogenanntes Update. Der BV weist aufgrund seiner Kooperation regelmäßig auf die Termine der Jugendsiedlung Hochland hin. Beispiele dazu finden sich in der Seminarreihe „Schätze der Heimat“:

  1. „Schätze des Sommers“
    mit Geocaching, Singen mit Kindern und Herstellung von Seifen sowie einem  Wildkräuterbüffet
  2. „Schätze im Herbst“
    mit Seilaufbauten, Singspielen und Kochen am Lagerfeuer.

Singpate
Die Ausbildung zum Singpaten ist eine Kooperation mit dem Volksmusikarchiv des Bezirks Oberbayern.
Ernst Schusser und Eva Bruckner vom VMA geben den Teilnehmern Tipps, wie diese wiederum Kinder und Jugendliche an Gesang und Singspiele heranführen können. Bei der Veranstaltung wird ein Liederwerk verteilt, in dem GEMA-freie Lieder zusammengefassten sind.

Die Ausbildung fand erstmals 2012 statt und fand damals großen Anklang bei den Teilnehmern. Nächster Termin ist der 21.11.2015.

Der Kleine Naturapotheker
Dieses Jahr wurde erstmals die Ausbildung zum Kleinen Naturapotheker angeboten. Auf Grund der großen Nachfrage wurde der Kurs gleich ein zweites Mal hinterhergeschoben und dennoch gab es lange Wartelisten. Dieser Kurs wird 2017 erneut angeboten und wieder in Bad Aibling stattfinden, da es gar nicht so einfach ist, eine berechtigte Ausbildungsapotheke zu finden und in Bad Aibling gute Erfahrungen gesammelt wurden.

Märchenpate
Die Ausbildung zum Märchenpaten wird erstmals 2016 stattfinden. Bei dem Jugendseminar 2014 war das Thema Märchen bereits aufgegriffen worden. Einige Teilnehmer meldeten im Anschluss, dass sie sich mit dem Thema gerne intensiver beschäftigen möchten. Daher wird mit der Ausbildung zum Märchenpaten eine umfassende Einführung und Möglichkeit des Kennenlernens und Eintauchens in das Thema Märchen mit Räuchern, Musik, Symbolik in der Natur und vieles mehr angeboten.

Es dürfen sich alle auf ein Seminar freuen, das aus einer Fülle von Tipps, Ideen, Anregungen und Raum zum Kennenlernen und eigenem Ausprobieren rund um das Thema Märchen, besteht.

Die Kosten für die Teilnehmer belaufen sich auf 25,00€ Teilnahmegebühr sowie Fahrtkosten, Übernachtung und Mittag- bzw. Abendessen. Thomas bittet an dieser Stelle die Ortsvereine und Kreisverbände die Teilnehmer finanziell zu unterstützen, denn die Ehrenamtlichen sollten zusätzlich zu ihrer zur Verfügung gestellten Freizeit nicht auch noch die Kosten schultern müssen.

BV-Kinderkisten
Im Laufe des letzten Jahres hat der BV drei thematische Kinderkisten entwickelt, die von den Ortsvereinen bzw. Jugendleitern an zwei Verleihstationen entliehen werden können. Eine Verleihstation befindet sich in 83620 Vagen, die andere in 86673 Bergheim, wobei in Bergheim die Kinderkisten Waldpädagogik und Schmatzi zum Verleih stehen und in Vagen zusätzlich die Kinderkiste Märchen und Musik vorhanden ist.

Thomas gab zum Thema Kinderkisten das Wort an Bettina Sedlmair weiter, die den Verleih der drei Kinderkisten in Vagen, KV Rosenheim, betreut.

Bettina stellte alle drei Kinderkisten vor und zeigte beispielhaft an einigen Materialien, was die Kinderkisten beinhalten und was man damit in der Kinder- und Jugendarbeit umsetzen kann.

Kinderkiste: Waldpädagogik
Der Waldpädagogikkoffer und –ordner wurde durch den BV gekauft und bereits ergänzt. So findet sich eine größere Auswahl an Materialien dabei, um Spiele, Kreativ- und Sinnesanregungen als auch Experimente im Wald durchführen zu können. Auch sind noch einige Bücher zum Thema Wald wie beispielsweise mit dem Schwerpunkt Fährten, Tiere im Dunklen usw. hinzugekommen.

Kinderkiste: Schmatzi
Bei Schmatzi handelt es sich um mehrere einzelne Themenkisten rund um die Ernährung. Ob Kartoffel, Tomate, Radieserl, Wasser, Erdbeere oder Nüsse, alle möglichen Früchte der Natur sind für Kinder im Kindergarten- bzw. Grundschulalter aufbereitet, mit Rezepten, Bastelanleitungen, Hintergrundwissen und Kochrezepten versehen und ermöglichen es dem Jugendleiter, mit relativ wenig Vorbereitung aus einer Fülle von Möglichkeiten zu einem bestimmten Essens-Thema eine oder mehrere vielseitige Gruppenstunde/n durchzuführen.
Die Spiele sind vollständig in den jeweiligen Kisten enthalten, bei den Rezepten gibt es genaue und bereits mit Kindern erprobte Anleitungen und es sind einige Kopiervorlagen für Basteleien, zum Malen und Gestalten dabei.

Kinderkiste: Märchen und Musik
Bei dieser Kinderkiste handelt es sich um eine individuelle Zusammenstellung durch den BV. So sind sowohl einige Bücher (verschiedenste Märchen, Grundlagen zum Erzählen von Märchen, Kräutermärchen, Kräuterkochbücher, Symbolik bei Märchen uvm.) als auch zahlreiche Utensilien und Requisiten zum Vortragen eines Märchens enthalten. Ob sich Kinder selber verkleiden wollen, mit Hand- und/oder Fingerpuppen eine Geschichte nachgespielt bzw. begleitet werden soll, Szenarien mit Biegepuppen nachgespielt und Landschaften durch Stoffe und Naturmaterialien dargestellt werden, es sind viele Möglichkeiten enthalten, die nur darauf warten, von den Jugendleitern entdeckt und ausprobiert zu werden.
Weniger bekannt, aber mit einem großen Potential in der Kinder- und Jugendarbeit ist auch ein Kamishibai mit einigen Geschichten bzw. einer Klanggeschichte enthalten. Bettina mag diesen fremdklingenden Namen nicht, sondern bei ihr ist es das Geschichtenschloss, das seine Tore öffnet und die Kinder in eine andere Welt entführt. Jüngere Kinder können zuhören und ihre Fantasie spielen lassen, ältere Kinder können sich selber Geschichten ausdenken und zu Papier bringen, um schließlich vielleicht sogar selber eine Präsentation ihres Werkes durchzuführen.  
Die Kinderkiste enthält auch Muster von Musikinstrumenten (Trommel, diverse Rasseln und Kastagnetten) sowie die Anleitungen dazu, wie man diese mit Kindern selber nachbauen kann. Der Bau dieser Musikinstrumente wurde bereits auf einem Jugendseminar des KV Rosenheim mit einer großen Schar von Kindern ausgiebig erprobt.
Ebenso sind die benötigten Materialien für einige Spiele enthalten, die ebenfalls mit Spielanleitungen beigefügt sind.

Da jede der Kinderkisten einen nicht unbeträchtlichen Anschaffungswert darstellt, wird beim Verleih eine Kaution von 100€ verlangt. Derzeit ist eine Leihdauer von 4 Wochen vorgesehen. Wird der Rückgabetermin überzogen, behält der BV pro Tag 10€  der Kaution ein. Dies soll vor allem dazu führen, dass Planungssicherheit für die möglicherweise direkt im Anschluss wartenden, anderen Jugendleiter besteht. Diese Infos und weitere Details können bei den „Bedingungen der Ausleihe“ bei der jeweiligen Kinderkiste nachgelesen werden.
Bettina rief alle Jugendleiter auf, wenn sie die Kinderkisten ausleihen, dass sie bitte im Anschluss den Rückmeldebogen ausfüllen sollen. Nur so kann das Ausleih-Angebot des BV an die Bedürfnisse und Wünsche der Jugendleiter angepasst und verbessert werden. Auch bat sie darum, wer ein Märchen umgesetzt oder gar eine eigene Geschichte entwickelt oder neue bzw. andere Spiele, Experimente etc. aufgegriffen hat, all dies möge bitte in Kopie und ggf. mit Fotos der jeweiligen Kinderkiste hinzugefügt werden, denn so können alle Jugendleiter von der Erfahrung jedes einzelnen profitieren.
Natürlich wird auch ein pfleglicher Umgang mit den Kisten und Materialien vorausgesetzt, so dass noch viele Jugendleiter und Kinder in den Genuss dieses Potpourri an Ideen und Umsetzungsmöglichkeiten kommen.

Geschichtenschloss geschlossen weckt Neugier bei den Kindern

Geschichtenschloss geschlossen weckt Neugier bei den Kindern

Geschichtenschloss in DIN A4, hier können Kinder auch selber Geschichten malen

Geschichtenschloss in DIN A4, hier können Kinder auch selber Geschichten malen

Geschichtenschloss offen beim Erzählen

Geschichtenschloss offen beim Erzählen

Spielideen aus der Schmatzikiste

Spielideen aus der Schmatzikiste

Wechsel der Bildkarten beim Geschichtenschloss

Wechsel der Bildkarten beim Geschichtenschloss

Wilma Wild vom OGV Hitzhofen

In Hitzhofen gibt es seit 2007 eine feste Kinder- und Jugendgruppe. Anfangs mussten die privat zur Verfügung gestellten Gartengrundstücke öfter gewechselt werden, was mitunter ärgerlich war, kaum dass der Garten vorbereitet und bepflanzt war, musste er wieder geräumt werden. Nun jedoch bekam der Verein für die Jugendarbeit auf Nachfrage beim Bürgermeister ein öffentliches Gartenstück zugewiesen, das sie bewirtschaften dürfen. Gleich zu Beginn wurde ein Zaun errichtet und eine Holzhütte gebaut, die auch als Lagerraum für das Werkzeug dient.

Es gibt extra Werkzeuge für die Kinder: Rechen, Hacken, Laubrechen, Spaten und dazu noch passende Handschuhe für Kinderhände. Am liebsten ziehen die Kinder jedoch Wilmas Handschuhe an!

Im Verein sind über 70 Kinder und Jugendliche angemeldet. Zu den vierzehntägigen Gruppenstunden kommen meist zwischen 25 und 30 Kinder, wobei bereits die älteren Jugendlichen die Jugendleiter als Helfer unterstützen.

Es gibt im Garten: Kräuterspirale mit Wasserbecken, Komposthaufen, separat stehendes Regenfass, neues Hochbeet und Gemüsebeete. Die Anbaufläche besteht aus vier eingefassten Quadraten, die im Wechsel bepflanzt werden:

  1. Kartoffelbeet
  2. Erdbeerbeet (Die Erdbeeren bleiben meist 3 Jahre stehen.)
  3. Tomaten, Blumen und Zucchini
  4. Blumenbeet

 

Folgende Aktionen wurden bereits durchgeführt:

  • Bepflanzen von Dachrinnenabschnitten
  • Ohrenhüllerbehausungen
  • Herbstmännchen aus Holzscheiben und Naturmaterial Hagebutten etc.
  • Anpflanzen von Kartoffeln, Erdbeeren …und Ernte derselben
  • Kürbisschnitzen
  • Mobile aus Naturmaterial zum Hängen
  • Nikolaussäckchen gestalten, die es dann beim Adventsmarkt vom Nikolaus als Geschenk gab
  • Plätzchen backen
  • Kartoffelsuppe kochen
  • Aktion Karotten und verwerten derselben
  • Igelgrab und Kreuz mit Inschrift, nach Fund eines toten Igels
  • Schwämme mit Blättern als Igel gespickt
  • Innenleben einer alten Federkernmatratze aufgestellt und Naturfundstücke eingeflochten
  • Igelhäuschen aus Zweigen gebaut, in Art eines Weidentipi
  • Anlegen eines Hochbeetes
  • Vereinshütte selber bemalt und gestaltet
  • Weidentipi auf benachbarten Spielplatz gebaut, wobei dieses leider aus Unachtsamkeit immer wieder Schaden erleidet. Das Tipi steht noch, aber im Frühjahr werden ständig Äste abgebrochen

 

Auch Wilma sieht es als ganz wichtig an, dass man als Jugendleiter Aktionen nicht alleine durchführen, sondern immer zumindest einen zweiten Betreuer dabei haben sollte. Auch müsse man sich vor der Gruppenstunde überlegen, wie die Kinder, die gerade nicht an der eigentlichen Aktion mitmachen, beschäftigt werden können.

So werden immer noch zwei weitere praktische Möglichkeiten als Aktivität angeboten. Beispielsweise konnten nicht alle Kinder zeitgleich Kartoffeln setzen bzw. später ausgraben, also musste für die restlichen Kinder im Wechsel eine Aufgabe gefunden werden, welche diese erledigen können, z. B. Laub für Igelbehausung zusammentragen und Hagebuttenkränzchen gestalten.

Zusätzlich wird immer eine gemeinsame Geschichte sowie verschiedene Bewegungsspiele angeboten, was die Kinder sehr lieben und mit Begeisterung annehmen.

Wilma erzählte noch von einer besonderen Aktion: Für einen Waldspaziergang wurden vorab einige Tierpräparate im Wald versteckt, welche die Kinder finden und die Tiere erkennen sollten. Auf einmal kam ihnen ein Spaziergänger mit einem ausgestopften Tier in der Hand entgegengelaufen: „Ihr habt da was vergessen!“.

Ebenso wie ihre Vorrednerin findet Wilma die gesellige Brotzeit sehr wichtig. So ist es selbstverständlich, dass die Ernte auch gemeinsam verarbeitet und des öfteren zusammen verkocht wird. Zu den Kartoffelgerichten haben sich die Hitzhofener sogar ein eigenes Gedicht einfallen lassen:

       Die Räuber schimpfen sehr,
       die Teller sind noch leer (mit Fäusten auf den Tisch klopfen)
       erst noch mit den Fingern hakeln (Finger mit Finger der anderen Hand verhakeln)
       und dann mit dem Popo wackeln.(wackeln mit dem Popo)
       Dann rufen alle mit:
       „Einen guten Appetit!“

Alex Böhm, OGV Böhmfeld
Alex Böhm, OGV Böhmfeld

Alex Böhm vom OGV Böhmfeld
Seit 2004 gibt es in Böhmfeld eine Kinder- und Jugendgruppe. Die Gründung der Gruppe wurde ganz feierlich mit einer Urkunde und sogar einem eigenen Logo vorgenommen. Die Gruppe trifft sich einmal im Monat von März bis Dezember. 58 Kinder haben derzeit eine Mitgliedschaft, für die sie 5€ im Jahr bezahlen, die Aktionen sind ansonsten für die Kinder kostenlos und werden vom Verein getragen. Bei den einzelnen Treffen kommen etwa 10 bis 15 Kinder.

Folgende Aktionen wurden bereits durchgeführt:

  • Weideniglu in der Schule gebaut, Pflege des Iglu
  • Abflussrohre mit Mosaik beklebt, Restposten Fliesen zerkleinert und zusammen mit Muggelsteinen und Schneckenhäusern mit Fliesenkleber auf Reststücke von Abflussrohren geklebt
  • Brotzeit und gemeinsames Kochen ist ganz wichtig
  • Kinder ernten selbstständig aus einer Kräuterspirale die benötigten Kräuter
  • Bei Ausflügen bewusst Eltern mit einladen zum Stärken der Gemeinschaft, aber es stehen die Interessen der Kinder im Vordergrund, Eltern sind „nur“ Begleiter, haben jedoch die Möglichkeit, in den Verein „hineinschnuppern“ zu können
  • Barfußpfad Igelsbachsee mit Waldschaukel und Matschbach
  • Vorsitzender des OGV ist selber Imker und hat den Kinder den Umgang mit Bienen gezeigt und dabei soviel Begeisterung weitergegeben, dass es bereits 3 Jungimker gibt
  • Grasköpfe mit Sägespäne gefüllt und zur „Bewässerung“ auf Dosen gesetzt
  • Vogelscheuchen nach Wettbewerb im Ort verteilt und aufgestellt als Werbung für den Verein
  • Tag der Vereine für Neubürger: Barfußpfad in Kisten angelegt
  • Astgabeln in Y-Form als Waldbild gewebt
  • Genießen mit Blüten und Blättern: Blütenquark und Bowle
  • Palmbuschen binden mit Erstkommunionskinder und schmücken der Kirche, später Verbrennen der Palmbuschen im Osterfeuer
  • Engelswerkstatt, die Kindergruppe hat immer eine Bude auf dem Weihnachtsmarkt und bestückt diese mit Selbstgemachtem
  • Windlicht: alte Dose mit Lochmuster versehen, auf Stecken festschrauben
  • Anzünder: leere Mehlpapiertüten mit getrockneten Zapfen, Rinde, Lavendel, Eierkarton etc. füllen und zusammenbinden mit einer Packung Zündhölzer, die schön dekoriert bzw. beschriftet ist

 Da Alex auch die Jugendbeauftragte vom KV Eichstätt ist, konnte sie zusätzlich aus dieser Sicht einige Tipps und Ideen weitergeben. Sie empfahl dringend, alle Aktionen, bevor man sie mit Kindern durchführt, selber einmal zu testen. Alex hat bereits Aktionen bzw. Workshops für Jugendleiter angeboten, damit diese gemeinsam Werktechniken und Materialien ausprobieren können. Haben die Jugendleiter vorab eigene Erfahrungen gesammelt, können sie deutlich gelassener an die Durchführung der eigenen Kinderaktion herangehen und dann ist auch nicht mit einem Reinfall zu rechnen, sondern man kennt die ggf. Schwierigkeiten und weiß damit umzugehen.

Bisherige Aktionen für Jugendleiter:

  • Weidenflechten
  • Papierschöpfen

Beide Themen sind schon eher anspruchsvoll, was die Arbeitstechnik und die Vorbereitung der nötigen Materialien angeht. Um beispielsweise mit mehreren Kindern gut Papierschöpfen zu können, ist eine Ausstattung mit entsprechend vielen Schöpfrahmen sinnvoll. Alex hat für Eichstätt eine Kiste zum Verleih zusammengestellt, in der alle nötigen Utensilien (26 Schöpfrahmen, 3 große Wannen, Bücher mit Ideen und Anleitungen, Rezept für Papierbrei = Pulpe, getrocknete Blüten, Glitter, Glitzerpapier etc.) für eine größere Kindergruppe enthalten sind, damit ein Jugendleiter mit seiner Gruppe loslegen kann. Bisher wurde dieses Angebot sechsmal in Anspruch genommen.

Böhmfeld - alte Dose als Pflanzgefäß

Böhmfeld - alte Dose als Pflanzgefäß

Böhmfeld - Ausstattung für Verleih Papierschöpfen

Böhmfeld - Ausstattung für Verleih Papierschöpfen

Böhmfeld - Barfußpfad schnell aufgebaut

Böhmfeld - Barfußpfad schnell aufgebaut

Böhmfeld - Welche Vogelscheuche ist die schönste im ganzen Land

Böhmfeld - Welche Vogelscheuche ist die schönste im ganzen Land

Böhmfeld - Windlicht mit Upcyclen

Böhmfeld - Windlicht mit Upcyclen

BIONIK – Die Natur als Vorbild
Martina Rusch, Dipl. Ing. (FH) Gartenbau, Natur- und Kräuterpädagogin, ließ gleich zu Beginn die Teilnehmer versuchen, mit Hilfe von Memorykarten herauszufinden, welches Vorbild in der Natur als Ideengeber für welche Erfindung Pate stand.

Im Anschluss erklärte Martina einige Begriffe und gab die Auflösung der richtigen Memorypaare bekannt.

Der Begriff Bionik setzt sich aus Bio (Biologie = Lehre vom Leben) und Technik zusammen, was in etwa bedeutet, die Technik durch das Lernen von der Natur zu verbessern. Dabei gibt es zwei grundsätzliche Herangehensweisen:

  • Technisches Problem lösen
    Es gibt ein Problem und man versucht bewusst in der Natur nach einem Pendant zu suchen, welches dieses Problem löst bzw. umgeht.
  • In der Natur fällt eine besondere Eigenschaft auf und man versucht diese Möglichkeit in bestehende oder neue Techniken einfließen zu lassen.

 Bionikbeispiele:

  • Stacheldraht – Osagedornstrauch
  • Klettverschluss – Klette
  • (Salz-) Streuer – Mohnkapsel
  • Stahlbeton – Kaktus
  • Fallschirm – Wiesenbocksbart
  • Lotusan – Lotusblatt
  • Faserverbundwerkstoffe – Pfahlrohr
  • Kristallpalast – Riesenseerosenblatt
  • Pneu, Luftpolsterfolien – Pflanzenzellen
  • Fliegen – Ahornsamen, Vögel
  • Autoreifen – Katzenpfoten
  • Frischhaltefolie – Eierschale
  • Belüftung – Termitenhügel
  • Klebeband – Gecko
  • Autoform – Kofferfisch
  • Isolierfolie – Eisbär
  • Schwimmflossen – Entenfüße
  • Holzwespe – Schraubendreher
  • Kombizange - Ameisenlöwenzange

Jugendliche können für Experimente begeistern werden und finden meist die Kombination von Natur und Technik sehr spannend. Es sollte lediglich eine Anleitung für den Versuch zur Verfügung gestellt werden, jedoch keine Zielvorgabe. So können die Jugendlichen vorab überlegen, was der Versuch ergeben könnte und nach der Durchführung können sie vergleichen, ob sich ihre Vermutung bestätigt hat oder wodurch die Abweichung entstanden sein könnte.

Ein Glas steht auf Papier

Ein Glas steht auf Papier

Fallschirm-Nachbau

Fallschirm-Nachbau

Martina Rusch

Martina Rusch

Memory von Natur und Technik

Memory von Natur und Technik

Veranschaulichung, wie Muskeln die Finger bewegen

Veranschaulichung, wie Muskeln die Finger bewegen

Farben und Formen aus der Natur
Kathrin Dörfler, Jugendbeauftragte des Bezirksverbands Oberfranken, war vielen vom BV-Jugendseminar 2014 noch in guter Erinnerung. Dieses Mal fiel die Einführung zum Thema eher kurz aus, dafür war um so mehr Zeit und Gelegenheit, an verschiedenen Stationen alle möglichen kreativen Angebote auszuprobieren und wer Fragen hatte, konnte sich jederzeit durch Kathrin oder auch ihre Tochter beraten lassen. Es lagen an jeder Station fertige Muster und Anleitungen aus, so dass man die Ideen im Grunde auch ohne persönlicher Anleitung sehr gut umsetzen konnte.

Einige der Anregungen hatte der eine oder andere anwesende Jugendleiter bestimmt schon einmal irgendwo gesehen und sich gedacht, dass es eine schöne Kinderaktion wäre, dieses Werkstück nachzuarbeiten, aber oft fehlt einem der innere Ruck, es tatsächlich auch auszuprobieren. Daher war dieser Workshop eine tolle Gelegenheit von Handwerk über Floristik bis hin zu Kosmetik und Massage alles einmal in Ruhe und ggf. mit erfahrener Hilfe an der Seite ausprobieren zu können. Erst wenn man etwas selber macht, merkt man, wo die Tücken liegen, wie leicht oder schwierig sich das Material verarbeiten lässt und man bekommt einen Eindruck davon, für welche Kinder (je nach Alter und Geschick) sich diese Ideen zur Umsetzung eignen. Es gibt natürlich auch Jugendleiter, die selber weniger basteln und daher bei Bastelaktionen mit Kindern eher zurückhaltend sind. Hoffentlich konnten diesen (wenigen) die Scheu genommen werden, denn es waren sowohl anspruchsvollere Arbeiten, als auch einfachere Ideen dabei, es konnte also bestimmt für jeden Geschmack und Schwierigkeitsgrad das passende gefunden werden.

Jeder Teilnehmer konnte nach diesem praktischen Teil des Seminartages mit wahren Schätzen nach Hause gehen. Es gab Weidensterne, Mooskränze, Badepralinen, Erkältungs-  und. Lippenbalsam, Sternbilder aus Fadentechnik oder man konnte sich auch ganz exklusiv „Rundumerneuern“ lassen mit einer Gesichtspflege, Augenmaske und als besonderes Zuckerl einer Gesichtsmassage.

Auftragen einer Gesichtsmaske

Auftragen einer Gesichtsmaske

Augenmaske, Gesichtsmassage ... das Leben kann so schön sein!

Augenmaske, Gesichtsmassage ... das Leben kann so schön sein!

Blüten aus Orangenschalen gewickelt

Blüten aus Orangenschalen gewickelt

Weidenstern mit Beeren dekoriert

Weidenstern mit Beeren dekoriert

Weidenstern mit Efeu geschmückt

Weidenstern mit Efeu geschmückt

Ausbildung zum Projektgärtner
Zum Abschluss stellte Harald Lorenz, stellvertretender Jugendbeauftragter des BV OBB die neue Ausbildung zum Projektgärtner vor, die im Februar 2016 zum ersten Mal stattfindet. Es handelt sich um eine Kooperation des BV mit den Landesverbänden Salzburg, Tirol und Vorarlberg. Anmeldeschluss ist der 22. Januar 2016, bis dahin sind für den Bezirk OBB 10 Plätze reserviert. Harald bat alle Anwesenden, für diese Ausbildung kräftig Werbung zu machen, denn die sieben Module, die sich auf einem Zeitraum von drei Jahren verteilen, vermitteln ein breitgefächertes Wissen, um Projekte anzuleiten und zu koordinieren. Bei der Anlage eines Schulgartens, eines Seniorengartens oder ähnlicher Projekte kann der Projektgärtner künftig das wichtige Bindeglied in der Planung und Ausführung sein, der nicht unbedingt selbst Hand anlegt, sondern vielmehr der Ansprechpartner ist und bei dem die Fäden zusammenlaufen bzw. der das Projekt am Laufen hält. Diese Ausbildung stellt eine gute Möglichkeit dar, Ehrenamtliche in der Planung und Realisierung von großen Gartenprojekten fundiert zu unterstützen.

Harald bedankte sich abschließend ganz herzlich bei den gastgebenden Vereinen und natürlich auch bei den Referenten für all` Ihre Mühe im Vorfeld. Der Ablauf des Tages hat wieder einmal gezeigt, wenn alle anpacken und guten Willens sind, was dabei Tolles herauskommen kann.

Nach einem Tag voll interessanter Informationen, regem Austausch und gesammelten Erfahrungen, gingen die Jugendleiter beladen mit eigenen Mustern von zukünftigen Kinderaktionen und hochmotiviert nach Hause und der BV wünscht allen gutes Gelingen beim Umsetzen der vielen schönen Anregungen.

Dank und Applaus für KV Eichstätt
Dank und Applaus für KV Eichstätt